Archiv

die anderen kinder haben mich geschlagen und ausgelacht!

naja für den ersten eintrag zwar nicht grad ideal. aber mir sind diese erfahrungen noch zugut im kopf, und sie haben mich auch geprägt.

ich wurde früher in der primarschule und anfangs der sekundarschule immer von allen gehasst. ich weiss ehrlich gesagt nicht wieso und viele von denen die mich hassten wussten es auch nicht, oder nicht mehr. wenn ich heute leute von damals wiedertreffe, haben die meisten eine neutrale haltung. manche  fragen mich auch wieso mich alle hassten, ich sei doch gar nicht schlimm. jedoch zugeben das sie auch dazu gehörten, dass wollen sie nicht. zu dieser zeit wurde ich sehr schüchtern und einsam. ich lebte meine eigene kleine traurige welt. wäre all dies nicht passiert wäre ich warscheinlich nicht so wie ich jetzt bin. vor der schulzeit, als ich noch immer zuhause war, war ich sehr offen für alles, überhaupt nicht schüchtern, sehr glücklich und optimistisch. mit der schule wurde dann alles anders

manchmal war es so schlimm, dass mich meine eltern auf eine privat schlue schicken. denn ich lernte in der schule nicht viel. ich hatte sehr mühe mit lesen, schreiben und rechnen. das es nicht einfach werden würde, war allen klar, denn ich bin ja auch noch legastenikerin, aber so schlimm hatten sich es nicht mal meine eltern errwartet.

oft kam ich weinend von der schule nach hause, weil ich wieder ausgelacht wurde, oder sie mich geschlagen hatten. in der pause hielt ich mich immer alleine in der nähe  der aufsicht auf, in der hoffnung dort würden sie mir nichts tun. trotz das die lehrer mich kannten, weil meine mutter auch lehrerin ist, schickten sie mich oft weg zu den anderen kindern, damit ich nicht so allein sei. ich traute mich nicht den lehrern etwas zu entgegnen und so ging ich zu den anderen, die mich dann auch wieder auslachten. 

es wurde von jahr zu jahr besser, dachte ich. das heisst, das es öfters mal vorkam, dass ich mehr als einmal im monat etwas mit anderen abmachte. jedoch selten mehr als einmal mit der gleichen person. und wenn ich was abmachte, durften nur wir zwei das wissen. sagte ich in der schule was davon, stritten sie alles ab. niemand wollte öffentlich was mit mir zu tun haben. gegen ender der primar, freundete ich mich etwas mit desiree an, sie war die zweite person die nicht so bliebt war. wir sassen dann auch zusammen an einem tisch. sie war die einzige, die mich akzeptiert hat, gedoch waren wir auch nicht richtig gute freunde. so zu dieser zeit war es auch mit dem auslachen nicht mehr so schlimm. da war nur noch dieser eine junge. pascal. er hatte, glaub ich, auch selbst grosse probleme. die liess er an mir aus. oft schlug er mich auf dem heimweg. wenn ich ihn jetzt sehe, hat er sich um einiges gebessert, und ist auch aus der drogenszene raus, glaub ich. jedoch mache ich mich irgendwie immer noch klein und unscheinbar wenn er mich sieht. ich habe immer noch noch angst, dass er mich wieder schlagen würde. obwohl er das glaub ich nie tun würde. trotzdem beängstigt er mich. er hatte früher immer seine ganze wut an mir ausgelassen. ich hatte oftmals blaue flecken, jedoch sagte ich niemandem etwas.

ich finde es heute sehr schlimm, wenn ich sehen muss, wie kleine kinder im primarschulalter, keine freunde haben, und nur ausgelacht werden. ich weiss aus eigener erfahrung, dass kinder (aber auch jugendliche) sich in solchen situationen sehr klein mache. ihr ganzes selbstbewusstsein, ihr stolz, geht bach ab, und kommt nich so schnell wieder.

desshalb bin ich sehr froh, dass ich heute (seit 4 1/2 jahren etwa, glaub ich) meine beste freundin sarah habe. sie bedeutet mir sehr viel, denn ohen sie wäre ich wahrscheinlich immer noch ein niemand, der irgendwo im elend versäuft, und nur noch vom essen lebt. sie hat mir das gegeben was ich dazumals dringend brauchte, und zwar ansehen. sie hat mir gezeigt, dass ich auch ein mensch bin der es lohnt zu leben. wir haben nun schon einiges erlebt und werden glaub ich auch noch einiges erleben.

sarah, ich möchte dir für all das danken!  du bist der wichtigste mensch den ich habe und ich schulde dir wirklich einiges. dir hab ichs zu verdanken das ich heute so bin wie ich bin, (auch wenn ich manchmal dran zweifle, ob das alles gut ist, aber) Danke!! *knutsch* ich hab dich lieb!

 

1 Kommentar 26.10.06 16:59, kommentieren